Antiquität des Monats

In dieser Rubrik finden Sie jeden Monat ein anderes antikes Stück, welches wir genauer vorstellen.

 

Im September: Biedermeier Sofa

 

Schau, dort spaziert Herr Biedermeier

und seine Frau, den Sohn am Arm;

sein Tritt ist sachte wie auf Eier,

sein Wahlspruch: Weder kalt noch warm.

(Ludwig Pfau )

 

Die Biedermeierzeit erstreckte sich von ca. 1815 bis ca. 1848. Als kulturgeschichtliche Epoche wird der Begriff „Biedermeier“ jedoch noch bis zum Ende des 19. Jahrhunderts verwendet.

Verbunden ist die Biedermeierzeit vorwiegend mit dem Bürgertum, auf die dort entstandene eigene Kunst und Kultur, die als hausbacken, konservativ, sozusagen „bieder“ bezeichnet wird. Der Hang zum privaten Idyll, der Gemütlichkeit und behaglichen Wohnkultur aus der damaligen Zeit wird bis heute mit dem Begriff „Biedermeier“ umschrieben.

Die Möbel hatten zu dieser Zeit keinen einheitlichen Stil, waren aber überwiegend geradlinig und von einer schlichten Eleganz. Sie sollten sowohl zweckmäßig sein als auch eine gewisse Gemütlichkeit ausstrahlen. Das Holz (gebräuchlich waren Kirsch- und Nussbaum, aber auch Mahagoni und Birke) wurde gerne glänzend poliert.

Auch die Bugholzmöbel von Michael Thonet entstanden in dieser Zeit.

 

Unsere Antiquität des Monats bildet die Biedermeierzeit perfekt ab: außerordentlich gemütlich und dennoch von einer gewissen Eleganz verleiht das Sofa jedem Raum eine behagliche Atmosphäre. Einfach mal Probesitzen!

Für weitere Infos bitte auf das Bild klicken!

  • Angebot!

    Biedermeier Sofa Birke

     1.500,00  1.400,00